Mittwoch, 28. Juli 2010

Doping-Bericht der Guardia Civil // Fuentes-Affäre

Ist schon ne Weile her, aber das darf sich jeder Radsportfreund ruhig mal zu Gemüte führen: Die Ermittlungsakten der Guardia Civil zum Fall Fuentes. Die Leute haben reingelassen, was das Zeug hält u.a. Sachen die keine Zulassung hatten und China-Zeugs und Russen-Zeugs und abgelaufene Medis.

Dopingbericht Fuentes Affäre Guardia Civil Teil 1
(publiziert auf www.sportspool.tv)

Dopingbericht Fuentes Affäre Guardia Civil Teil 2
(publiziert auf www.sportspool.tv)

Akten Fuentes Affäre Guardia Civil
(publiziert auf www.sportspool.tv)

Dienstag, 27. Juli 2010

Unterschiedliche Vorbereitung

Russia
Unfortunately the Russians athletes had only one training camp in Norway because there are no financing from the government for such training camps. This training camp was financing mostly by Scandinavian clubs or from personal incomes, Mikhail Vinogradov explains

worldofo.com vom 22.7.2010

Sonntag, 25. Juli 2010

WMOC 2010 H 35- : A Final

Wie sieht die Stärkeverteilung der H 35- Läufer an der WMOC aus?


WMOCTNSieger Q1RP% 50%Sieger Q2RP% 50%
20097617:0134.718:3130.8
20082714:0821--

Tab.1. Erfahrungswerte Rückstandsprozent Sprint, die für eine A-Final Qualifikation reichen (Sprint erst seit 2008).




WMOCTNSieger Q1RP% 50%Sieger Q2RP% 50%
20061041:57:27502:05:4137.9
20071101:56:16381:52:4029.6
20081021:54:33261:58:3039.4
2009251:58:0737--

Tab.2. Erfahrungswerte Rückstandsprozent Langdistanz, die für eine A-Final Qualifikation reichen.

Freitag, 23. Juli 2010

WMOC 2010 H 35- LONG Tippspiel


Neu: Mitmachen per Chiffre: Tipp mit Chiffre Nr. eingeben und Chiffre-Schlüssel an mich (mlerjen ett gmx pünktli ch)


Aufgabe
Bringe die hier genannten Teilnehmer der WMOC H 35- in die richtige Reihenfolge, wie du sie nach dem Long Final siehst:
Laurent Baumgartner
Philipp Häne
Andreas Hinder
Roger Vogel
Michael Eglin
Markus Hotz
Marc Eyer
Michael Granacher
Christoph Plattner
Thomas Hodel


Regeln
Als zählende Reihenfolge werden genommen: AFinal 1. bis disq., dann B-Final 1.- disp. Es werden alle relativen Postitionierungen ausgewertet und es gibt Punkte für jedes 'Richtig'-Event. Spasstipps mit anderen Teilnehmern werden nicht gewertet.

Bsp.
Tipp: Hodel - Plattner - Eyer
Resultat: Eyer - Hodel - Plattner
Gibt Punkte: 1 (Hodel vor Plattner), 0 (Hodel nicht vor Eyer), 0 (Plattner nicht vor Eyer), 1 (Plattner hinter Hodel), 0 (Eyer nicht hinter Hodel), 0 (Eyer nicht hinter Plattner) Total 2 Punkte

Tippen
Im Kommentar hier unten. Die Identität des Tippers muss entschlüsselbar sein.

Preis
Der Gewinner erhält in Referenz an einen regelmässigen Besucher dieses Blogs eine Bratwurst an einem der nächsten Nationalen. Preisponsor M.Lerjen

Montag, 19. Juli 2010

Heim-WM für Hubmann :)

Über alle vier Trainingslager gesehen absolvierten wir 45 OL-Trainings in der WM-Region, was hoffentlich genug sein wird...


www.danielhubmann.ch vom 19.7.2010

Samstag, 17. Juli 2010

6 und 9 - JWOC Sprint 2010

Abb.1. Ausschnitt aus dem JWOC Sprint der Männer 2010. Das sieht auf den ersten Blick einfach aus...

Abb.2. War es aber nicht...(Route von Florian Howald: zuerst richtig von acht weg, dann rechtsumkehrt und in Richtung 6, dann rechtsumkehrt und Richtung 9)

von der Webseite von Severin und Florian Howald. Bericht vom 15.Juli 2010

Freitag, 16. Juli 2010

Rekurs der OLG Wallis zu spät eingereicht


Der Präsident der Rekurskommission von Swiss Orienteering hat zudem als Einzelrichter entschieden, auf einen Rekurs der OLG Wallis nicht einzutreten. Die OLG Wallis hatte am 29. Juni Rekurs gegen den Beschluss des Zentralvorstandes bezüglich Einschränkungen der Handlungsfreiheit in OL-Angelegenheiten von Thomas Scholl eingereicht. Das Nichteintreten wird mit Nichteinhalten der reglementarischen Rekursfrist von 20 Tagen begründet.

www.swissorienteering.ch vom 16.7.2010

Mittwoch, 14. Juli 2010

Olav Lundanes an der Jukola 2010

With such a big lead I could invest a lot of extra in my technique and double check everything. As long as I did not do any big mistake nobody would catch me up. I therefore used a bit more “know where I am” technique, instead of knowing where to go, as a normally do.

Olav Lundanes gegenüber Ultimate Orienteering über seine taktisch-technische Ausrichtung vor der letzten Strecke der Jukola 2010, die er mit grossem Vorsprung auf die Verfolger antreten konnte.

Dienstag, 13. Juli 2010

Situation der OLG Wallis

Eine grosse Sorge für die OLG Wallis ist der DV-Beschluss, der die Aktivitäten von Thomas Scholl einschränken. Der Präsident Grégoire Jilg sieht da für seine Region ganz schwarz, ist doch Thomas Scholl Herausgeber der Walliser Karten und hat auch Karten für Schulen hergestellt. Letzteres dürfte jedoch durch die vom ZV beschlossenen Massnahmen nicht betroffen sein.
S.2

En ce moment un grand souci pèse sur la CO Valais en raison de la décision prise lors de la dernière assemblée des délégués, à savoir, celle de restreindre l'activité de Thomas Scholl. Le président Grégoire Jilg est très inquiet car Thomas Scholl est l'éditeur des cartes du Valais; il a également relevé des cartes pour les écoles. Il serait malheureux que le CO Valais soit vicitme des restrictions décidées par le comité central.
S.33

Hansjörg Suter, ZV Vertreter der Suisse Romande im Swiss Orienteering Magazine 7/2010

K: Sonderbare Unterschiede in den zwei Fassungen.

Sonntag, 11. Juli 2010

Nachtrag WOC 97

1997 wurde auf Wunsch einer örtlichen Fernsehstation das Startintervall über die Langdistanz auf 2 Minuten verkleinert.
1) Petter Thoresen NOR 1.40.16
2) Jörgen Mårtensson SWE 1.41.58


Thoresen sei früh auf Mårtensson aufgelaufen und ein Grossteil des Rennens mit ihm in Kontakt gewesen sein (mündl. Überlieferung). Der Wettkampf wurde übrigens nicht übertragen und das zwei Minuten Start-Intervall wurde erst 2010 (EOC) und 2011 (WOC) wieder auf drei Minuten angehoben.

Fünf Jahre davor hatte der Österreicher Martin Brantner den vor ihm gestarteten Norweger Havard Tveite eingeholt (WC 1992, Monte Belluno ITA).
1 Martin Brantner AUT 97.03
2 Joakim Ingelsson SWE 97.25
3 Havard Tveite NOR 99.44

und sei danach jahrelang geschnitten worden. (mündl. Überlieferung)

Nachtrag Randsportarten/OL olympisch

...
BUND: Sie haben zuvor die zunehmende Verflechtung Sport-Wirtschaft angesprochen. Warum klagen viele Funktionäre, es mangle an finanziellen Mitteln, obwohl immer mehr Geld in den Sport fliesst?
Es wir zwar immer mehr in den Sport investiert und mehr darüber berichtet, aber das Interesse konzentiert sich auf immer weniger Sparten - es ist selbst unsicher, ob der Skirennsport auf dieser Ebene Zukunft hat. Die Globalisierung hat diese Tendenz noch verstärkt. Heute kennen bei uns alle 16-Jährigen die Basketballstars aus der NBA, die auch in Europa vermarktet wird. Fussballklubs verpflichten Japaner, um sich auch auf dem japanischen Markt Einnahmequellen zu erschliessen - zum Beispiel durch den Verkauf von TV-Rechten und Fanartikeln. Aufgrund dieser Entwicklung bleiben die Olympischen Spiele die letzte grosse Bühne für die kleineren Sportarten.

BUND: Sind die Randsportarten also letztlich die Verlierer?
Ob sie letztlich die Verlierer sind, ist gelangen zwar nicht an die grossen Geldtöpfe, behalten dafür aber ihre Ursprünglichkeit.

BUND: Dennoch wird versucht, sie durch Regeländerungen attraktiver zu machen.
Auch wenn Volleyballerinnnen in knappen Dresses spielen müssen und im Tischtennis Sätze kürzer sind, wird das den Zugang zum grossen Geld nicht ermöglichen.

BUND: Werden solche Sportarten sterben?
Nein, es werden weiterhin Leute Volleyball oder Tischtennis spielen.
...

Markus Lamprecht, Sportsoziologe in einem Interview im Bund vom 21.12.2001

Holger Hott zur Selektion von Baptiste Rollier

I am of course frustrated about my own situation, but I get directly mad when I think about the currently 12th best ranked man in the world. With the current rules he is not good enough for WOC. I wonder what advantages IOF thinks this gives our sport? To me it is quite obvious that it’s time to evaluate the changes made in Leibnitz...

Holger Hott über seine Nicht-Qualifikation für das Norwegische Team für die WOC10, die Selektion von Baptiste Rollier, aktuell 12.ter des IOF Rankings, bloss als Ersatz für das Schweizer WOC10-Team und über den Segen der Leibnitz Convention.

N (11.07.10): Dass Baptiste Rollier nicht an die WM kann, ist schlussendlich die Folge des Entscheides der Kader-Leitung den zweifachen Langdistanz 2.ten (WOC 05 und WOC 06) Marc Lauenstein (IOF 21.) vorzuziehen. Der Entscheid ist insofern diskutabel, dass Rollier seit zwei Jahren in Norwegen lebt und seine Leistungskurve grundsätzlich aufsteigt (siehe IOF Ranking), während Lauenstein auf dieses Jahr hin vom selben Gremium ins B-Kader zurückgestuft wurde.

N (05.08.10): "Dieser Entscheid ist mir sehr schwer gefallen", sagt Thomas Bührer vor seiner letzten WM als Trainer. "Aber letztlich haben die Resultate knapp gegen ihn gesprochen und das hat er auch verstanden." Aufgeboten ist dafür Marc Lauenstein, dessen Leistungskurve wieder nach oben zeigt. (www.swissorienteering.ch)