Mittwoch, 25. August 2010

Nicht vorbereitet

Inför VM bestämde jag mig att jag inte skulle ägna någon tid åt teoretiska förberedelser med gamla kartor. Jag la bara en bana på en del av VM final-kartan i vintras men under de senaste månaderna gjorde jag ingenting förutom kort diskussion med andra i landslaget på kvällen innan loppet. Anledningen till att jag inte la ner tiden var att jag ville testa nåt annat, behålla flexibilitet, spara mina mentala krafter och också trodde jag att jag skulle klara av att bestämma mig rätt ändå, med den rutinen jag har. Nu ångrar jag mig lite att jag inte satt med den gamla kartan och la många vägvalsträckor som jag brukade göra inför tidigare VM, det kanske hade gett mig mer självförtroende inför loppet.

Eva Jurenikova
zur WOC 2010 Langdistanz

Dazu Simone Niggli:
We thought that the start would be were it was. Also the long route choices we discussed them in the team, so there were no big surprises. But anyway, you have to be free in your opinion when being on the start.

World of O, 12.August 2010

Wahrscheinlich auch nicht vorbereitet waren Valentin Novikov und Audun Weltzien im Mittel Final der Männer.
Abb.1. Die Routen von Carl Waaler Kaas, Valentin Novikov und Audun Weltzien. Novikov war bei 13 bloss 2 Sekunden hinter dem Führenden CWK, Weltzien bloss 5 Sekunden.
Dazu sagt Carl Waaler Kaas:
To the 14th control quite a few runners lost seconds by going to the left of the forbidden area, it was maybe one of the most decisive on the whole course. When preparing for the race I looked at the area close to the arena on the long distance map. I looked for possible ways of entering the arena and figured out that the road trough the forbidden area probably would be used. In high speed and pressure it could maybe be difficult to see this road, but as I knew about it on beforehand I had no problems finding it either on the map or in the terrain.


K:Hervorhebung von mir. Ein Wägli-OL-Posten hat also das Rennen entschieden.;-P(Dank an Christian für den Tipp)

Dienstag, 24. August 2010

Carl Waaler Kaas war bereit

When I got my new map at the map change my focus was back where it should be. Already on the start I knew what would be the first control after map change; the control description told the control was a pit and there were only one pit close to the arena (we knew after studies of the old map). Therefore I felt comfortable when picking up the new map. I also new it would be a physical though last loop, and I therefore i didn`t push too hard when passing the arena.

Carl Waaler Kaas, Weltmeister Mitteldistanz 2010

WMOC 2010: Overprepared: Long Qualification 2 Les Cernets

Abb.1. Prognose WMOC Long Qualifikation 2 H 35- Heat 2.

Abb.2. Bahn WMOC Long Qualifikation 2 H 35- Heat 2.

Auch hier lief es perfekt. Der Start, die Weglaufrichtung, die Schlaufe auf dem StartRücken und der Schluss im nördlichen Waldstreifen. Ich hatte den nördlichen Überlauf im Vorfeld erwogen, aber als zu lange verworfen. Auch wusste ich, dass irgendwo noch etwas dazukommen musste.

WMOC 2010: Overprepared: Long Qualification 1 Le Breuleux

Abb.1. Prognose Long Qualification H 35- Heat 2
Abb.2. Bahn Long Qualification H 35- Heat 2

Schon auf dem Weg zum Start, das gute Gefühl vorbereitet zu sein. Mit dem Blick durch die Karte schon die Weglaufrichtung bestätigt bekommen und beim ersten Blick auf die Karte die Schlaufe nach Westen, dass es nach 2/3 in den Hang geht, sowie den Schlussteil bestätigt bekommen. Besser kann es gar nicht laufen... Im Gegensatz zu Sprint Final war hier die Versuchung sich im Detail zu verlieren aufgrund der alten Karte nicht gegeben.

Dänische OL Forschung

Studies of the proportion of path running in an orienteering course have been carried in Denmark in a number of events in working forests with networks of tracks and paths (Andersen, et al. 1986). They concluded that, on average, 50% of the distance covered by the 12 competitors in an event is on forest roads, tracks or paths, and 50% is off-track, with less than 0.5% being through very dense forest. The 50% off-track figure will likely be reduced by having a proportion along unmapped animal trails, where present.

Das ist ein Auszug aus dem Paper IOF-ENV-007 Orienteering - a nature sport with low ecological impact (S.11/12)

Nach einer Woche OL in dänischen Küstenwäldern bin ich der Ansicht, die Studie müsste sehr kritisch auf ihre Verallgemeinbarkeit überprüft werden.

Abb.1. Ausschnitt Nyminde Plantage N


Abb.2. Ausschnitt Kaeg°ard Plantage N

Abb.3. Ausschnitt Gödelbjerg

Abb.4. Ausschnitt Bl°abjerg

Zumindest in dieser Region sind die Dickichte absolut nicht belaufbar :-P. Leider ist die zitierte Studie nicht greifbar.

Montag, 23. August 2010

Fabian Hertners Vorbereitung WOC 2010 Sprint Final


Abb.1. Fabian Hertners selbstgezeichnete Karte und seine Prognose (magenta), sowie die effektive Bahn (blau).


For the Sprint Final this was not possible due to there was no old map. So what to do in this situation? I made my own map... In the Internet there are several good maps with aereal photos, 3D maps and street views which are up to date. This made it quite easy to draw a map in OCAD. Some map clips in the bulletin 2 gave me an idea of how detailed the map will be. Then it was pretty easy to guess where the course will go while having 100m climbing and probably the start in the finish area. Here you can see my map with the WOC course (blue) and my course guess (purple).

Fabian Hertner am 18.August 2010

WMOC 2010: Overprepared: Sprint Final Neuchatel


Abb.1. Prognose Sprint Final H 35- A


Abb.2. Bahn Sprint Final H 35- A

Durch die längere Schlaufe auf dem Schlosshügel fiel der Anfangsteil Richtung Bahnhof weg. Es stellten sich zwei Probleme: 1. Hatte ich den hinteren Teil des Schlosshügels gar nicht vorbereitet. 2. Hatte ich detailierte Routenwahlanalysen auf den Schlosshügel angestellt. Ich hatte darum einerseits Mühe mich in den unvorbereiteten Teil einzulesen, zum anderen verfiel ich gleich zwei Mal auf vorbereitete Routen, die eindeutig nicht die schnellsten waren. Hier zeigt sich die Gefahr von zu intensiver Vorbereitung. Andererseits eindrücklich das Erlebnis, wenn man in eine Gasse einbiegt, in der man noch nie war, aber sich dank Google Streetview zuhause fühlt.

WMOC 2010: Overprepared: Sprint Qualification La Chaux de Fonds

Abb.1. Prognose Sprint Qualifikation H 35- Heat 2


Abb.2. Effektive Bahn Sprint Qualifikation H 35- Heat 2


Es gab Unsicherheiten bei der Position des Startes, aber das Laufgebiet und die Hotspots wurden erkannt. Ich konnte so schon vor dem Start den ersten Posten positionieren und musste mich nie um eine grossräumige Übersicht bemühen.

Der Leibnitz-Effekt?

“During the last few years a lot of changes have been made to the international elite event program. IOFs reason for all the changes is publicity. Have we seen any more publicity? I don`t think so.”


Holger Hott in 2002 (rezitiert von Adrian Bailey auf World of O)

Samstag, 7. August 2010

Daniel Hubmann über O-Ringen 2010

Das ist abgehakt. Ich habe diesen Wettkampf gemacht, ohne mich gross darauf vorzubereiten und deshalb auch nicht genau gewusst, was mich erwartet.

(16. Gesamtrang)
Daniel Hubmann im Bund vom 6.August 2010

Dienstag, 3. August 2010

WM OC 2010 Intro

Die Seniorenweltmeisterschaften WMOC sind die Weltmeisterschaften für den kleinen Mann. Jeder kann sich anmelden und sich damit einen Saisonhöhepunkt setzen. Ich nehme die Redewendung WM des kleinen Mannes wörtlich, zumindest im Bereich der nicht-physischen Vorbereitung versuche ich mich maximal vorzubereiten. Was dabei rauskommt ist das Gegenteil des Weissblatt-Standards, nämlich die Overprepared Competition (OC). Darum auch das Wortspiel im Titel WM OC.

Vorgehen
Abb.1. Mit Google Street View unter die Brücke (SF Qualification La Chaux-de-Fonds.

Ich sammle alles, was mir in irgendeiner Form eine Information zu den Bahnen des jeweiligen Wettkampfes bietet. Es sind dies:

  1. Informationen des Veranstalters: Geländesperre, Geländebeschrieb, Situationsskizzen Ziel, Distanz zum Start, Maximalgrösse der Karte, Kartenbeispiele bei besonderen Signaturen, alte OL Karten, Bahndaten, offizelle Postkarten

  2. Stadt OL: Bestehende Karten (Kantonales GIS), Google StreetView, Verlautbarungen der Stadt bezüglich Gebietssperrungen



Diese Informationen erlauben es mir, die Bahnanlage teilweise schon im Vorraus zu erkennen, aber mindestens das ganze auf eine handvoll Szenarien zu reduzieren, welche sich auf dem Weg zum Start weiter ausdünnen dürften. Ich werde in der Folge als Serie meine Vorraussagen den effektiven Bahnen gegenüberstellen und abschliessend das ganze Projekt beurteilen.