Dienstag, 18. September 2012

World Cup 2013 - 26 Minuten Siegerzeit im Durchschnitt

Man kann sich das vor Augen führen, wie so ein Weltcup eigentlich zusammengesetzt ist. Insgesamt besteht der World Cup 2013 aus 22 Rennen, die teilweise unabhängig, teilweise auch stark abhängig sind.

 Ich sage nichts, über die Qualität der Wettkämpfe, aber je länger ich diesen Kalender betrachte, desto mehr komme ich ins Grübeln. Was sind die Massstäbe, die hier angewandt wurden? Wieso werden die Sprintdisziplinen immer noch so favorisiert? Warum wird so angestrengt versucht, die Grundqualitäten des Orientierungslaufes (unabhängiges Navigieren in der Natur) zu hintertreiben? Eben, ich komme nicht weiter. Lassen wir es.

Übersicht Weltcup 2013

OOC, Neuseeland
06.1.: Mitteldistanz
07.1.: Sprint Qualifkation
08.1.: Sprint Final
13.1.: verkürzte Mitteldistanz
13.1.: Mitteldistanz Jagdstart (mit Bonussekunden vom Vormittag)

Nordic Orienteering Tour, Norwegen-Schweden-Finnland
01.6.: Sprint Qualifikation  und  Sprint Final
02.6.: verkürzte Mitteldistanz
04.6.: verlängerter Sprint, Knockout-Sprint Halbfinal, Knockout-Sprint Final
07.6.: Sprint Qualifikation & Sprint Final
08.6.: Verkürzte Langdistanz, Jagdstart basierend auf allen vorangehenden Rennen inkl. Bonussekunden.

Weltmeisterschaften Finnland
07.7.: Verkürzte Langdistanz Qualifikation
08.7.: Sprint Qualifikation & Sprint Final
09.7.: Langdistanz Final
11.7.: Mitteldistanz Qualifikation
12.7.: Mitteldistanz Final

Weltcupfinal Schweiz
05.10: Mitteldistanz
06.10.: Sprint

Zusammensetzung

Abb.1. Disziplinen-Zusammensetzung OL Weltcup 2013. Gestrichelt umrahmte Segmente stellen 'Zuerst im Ziel'-Formate dar.

  1. Sprint 9x
  2. Mitteldistanz 5x*
  3. Knockout Sprint 2x
  4. verkürzte Mitteldistanz 2x
  5. verkürzte Langdistanz 2x*
  6. verlängerter Sprint 1x
  7. Langdistanz 1x
*jeweils 1x Jagdstart

-> Durchschnittliche Siegerzeit: 26 Minuten  entspricht der verkürzten Mitteldistanz

Sonntag, 9. September 2012

OL der Zukunft (Bildessay)

Das ist ein Bildessay zur Zukunft des Orientierungslaufes bzw dem Knockout Sprint.
Crosscountry Skiing Sprint
BMX Race
Motorcycle Speedway
Summer Biathlon Supersprint
Boardercross
Skicross
Mountain Bike Four cross
Orienteering Knockout-Sprint
Short Track Speed Skating
Downhill skateboarding
Cross Country Elimination

Freitag, 7. September 2012

NORT 2012 - Peter Ö schlidert inneren Kampf für den Knockout-Sprint

Jag tycker att knockout-sprint är en bra tävlingsform där den bästa orienteraren för dagen vinner samtidigt som publiken (framför TV:n eller på plats) får uppleva en kompakt och fartfylld tävling. Man kan tycka vad man vill om sprintorientering men jag har aldrig varit på en långdistanstävling med 10 000-tals människor i publiken som endast är där för att titta på tävlingen och inte springer själva. På sprintdistansen händer detta återkommande. Så länge inte publiken bjuder till och visar sig på långdistanstävlingar kommer sprinterna vara de tävlingarna med den bästa inramningen. Jag tycker dock att det är lite väl många traditionella sprinttävlingar i världscupprogrammet. Knockoutsprinten är NORT-tävlingarnas absolut bästa disciplin som uppfyller tourens målsättning att göra tävlingarna mer mediala. En traditionell sprinttävling med 30-45 minuters startdjup är inte alls självklart en bättre tävling i medialt syfte en en intensiv medeldistans med kompakt startdjup eller en långdistans med masstart.
Peter Öberg
Zusammenfassung: Knock-Out-Sprint mit regelmässig 300 Zuschauern ist eine gute, nein die beste mediale OL-Form, weil der traditionelle Sprint, welcher nicht unbedingt besser ist als ein intensiver Mittel oder eine Langdistanz mit Massenstart, auch ohne Zuschauer-Event immer wieder über 10000 (!) Zuschauer anzieht und damit halt den besten Rahmen hat. Wir haben etwas viele traditionelle Sprints im Weltcup.

Donnerstag, 6. September 2012

NORT 2012 - sprintlastig, teuer, defizitär, unfair, wenig Zuschauer

Es gibt dieses Jahr viel offene Kritik am Weltcup Programm und an der Nordic Orienteering Tour. Hier eine illustrierte Auswahl.

Abb.1. Anteile der Disziplinen am Gesamtweltcup 2012.
Rickard Ekman: Vad tycker du då Anders om att sex av tretton tävlingär i världscupen avgörs som sprint?
Anders Gäderud: Jag tycker att orienteringen ska tillbacks mycket mer till skogen, är min bestämde uppfattningen. Det här är en bra att profilera orienteringen att komma närmare publiken, men det far inte tur överdriftigt, vad vi är på väg att göra faktiskt.
SVT Live
My tactic was to be offensiv in the beginning and since the organisers "choose" to show the womens semifinal course on the big screen during the end of the qualification race, I (and everyone else I guess) knew almost every single control and routechoice before the start. What a mistake from the organizers...!
Tue Lassen
Abb.2. Tue Lassen am Boden.
I know I wasn't the only one having problems with the slippery surface and I don't like it when the safety of the runners are at risk just to have the perfect spot for a arena. And its not fair competition, when the conditions are that extreme, so the runners in front, fall over, and the secondary runners benefit from it...
Tue Lassen
Irgendwie konnte ich mich schon im voraus nicht richtig mit dieser Wettkampf-Form anfreunden. 8 Läuferinnen zusammen auf der gleichen Bahn ist nicht unbedingt das, was mich am OL fasziniert...
Simone Niggli
Abb.3. Die Zuschauer des Knock-Out-Sprints auf einen Blick.
But the grandeur of Holmenkollen ski arena actually served to make orienteering look like a sport that noone was interested in watching: EMPTY GRANDSTAND. So maybe a small field near some super-cool terrain could have been used instead?? I saw one dude watching the race who didn't look like an orienteer. A curious tourist. He took one photo, glanced around and then left
Helen Palmer
Abb.4. Teilnehmerkontingente am sog. Weltcup nach Nation. Big 5 (SUI, SWE, NOR, FIN, DEN) zusammengenommen
Jeg vet ikke helt hva jeg synes om Nordic Tour, et mesterskap for nasjonene med god økonomi i orientering. Ser en på påmelding er det bare 15 Nasjoner som stiller. Av disse 15 nasjoner er det 60 herrer. Av disse 60 herrer er det 18 herrer som ikke er skandinavisk (SWE, NOR, DAN, FIN).
Torben Wendler
I am not participating in the NORT, nobody from the Czech team is. We find it not worth the money.
Eva Jurenikova
Die deutschen Auswahlläufer verzichten aus finanziellen und zeitlichen Gründen auf einen Start bei der Nordic Orienteering Tour.
orientierungslauf.de
I en telefonsamtale OPN.no har hatt med generalsekretær Bjørnar Valstad er han åpen, ærlig og tydelig på at Nordic Tour ikke er noen god geskjeft i økonomisk forstand. OPN.no får vite at Norges Orienteringsforbunds andel av Nordic Tour sitt underskudd vil beløpe seg til omtrent 250.000,- kroner, bare i år.
OPN.no

Dienstag, 4. September 2012

Zeichnen mit OCAD 10

Als Zusatz zum Artikel zum Zeichnen einer Sprintkarte veröffentliche ich hier noch mein Merkblatt 'Zeichnen mit OCAD 10'. Ergänzungsvorschläge/Änderungsvorschläge sind willkommen.

Montag, 3. September 2012

WOC 1972 - Hadlers routes to success

Abb.1: Links Åge Hadler, rechts Stig Berge, Weltmeister 1970 (Bild August Fischer, Fachschrift für Orientieren+Laufen 9/1972)

Der Norweger Åge Hadler, hat die klassische Distanz an der WM 1972 mit einer schwer erklärbaren Sonderleistung eines OL-Genies (Walter Däpp, Fachschrift für Orientieren+Laufen 9/1972) dominiert. Die etwas rudimentären Zwischenzeiten legen die Vermutung nahe, dass schlussendlich die Bewältigung des 13.Posten den Unterschied zur Konkurrenz gebildet hat (siehe auch diesen WOC 1972 - Artikel und Webroute des besagten Postens).

Als Nachtrag nun die die unterschiedlichen Routenwahlen der Hauptakteure Hadler, Berge, Frilén, sowie Hulliger, Marti und Uher, wie sie in der Fachschrift für Orientieren+Laufen 9/1972   dargestellt wurden.

Die teilweise sehr grossen Zeitverluste werden dabei nicht offensichtlich. Hulliger und Wolf hätten vor dem Posten viel Zeit verloren, was WM Delegationsleiter Ruedi Ungricht mit (falscher Graben) abschliessend erklärt. Es ist möglich, dass der entscheidende Moment weniger auf der Route als im unübersichtlichen Postenraum lag. Siehe dazu die Ausführungen von Helmut Conrad.